Horst H. and the S. Horst H. and the S. Horst H. and the S.

Am 7. August 99 traten Horst H. and the S. das erste Mal live auf. Das Publikum war begeistert und tanzte und sang frenetisch die noch unbekannten Songs mit. Die Stimmung war dermaßen am überschäumen, daß der Sänger Horst H. gezwungen war, sich zeitweise mit einem Schirm vor Körperflüssigkeiten und Bier zu schützen. Leider war das Konzert sehr kurz, weil Horst H. and the S. einfach noch nicht besonders viele Songs einstudiert hatten. Trotzdem scheint ein neuer Stern am Münchner Punkrockhimmel aufzugehen. Daher hat sich unser fliegender Reporter Gröfaz Godzilla in Schale geworfen und ein Interview mit dieser grandiosen Band geführt. Wer übrigens ein bißchen hysterisch ist und denkt, Horst H. and the S. seien wegen des Namens und der Benutzung entsprechender Symbolik eine Naziband, ist völlig auf dem Holzweg. Auch Sid Vicious trat mit Hakenkreuz-T-Shirt auf. Punk ist halt weder pc noch sauber. Punk provoziert, und bei Horst H. and the S. ist die Provokation gelungen und geschmacklos.

Besetzung:
(von links nach rechts)
Horst Hitler — Gesang
Nie Kohle — Schlagzeug
Alexander Tetzlaff — Gitarre
Errol Sin — Baß

Interviewer:
(ganz rechts)
Gröfaz Godzilla

Bandfoto Horst H. and the S.

Gröfaz Godzilla: Ihr heißt Horst H. and the S. Was heißt H. und was heißt S.?
Errol Sin: Hitler und Swastikas. Swastikas ist englisch und heißt Hakenkreuze.
Horst Hitler: Das heißt Señoras Halenghua.
Nie Kohle: Nein wir heißen einfach nur Horst H. and the S.
Errol Sin: Na, Horst Eitsch ist halt wegen HH die Abkürzung.
Gröfaz Godzilla: Ah, Horst H. ist wegen weil er heroinabsüchtig ist.
Horst Hitler: Jawoll!
Errol Sin: HH und die Scheiße heißt das auf deutsch.

Gröfaz Godzilla: Also seit wann gibt’s euch?
Alexander Tetzlaff: Im Prinzip proben wir erst seit Mai zusammen. Äh die Idee für die Band ist eigentlich letztes Jahr in London entstanden, kann man das so sagen?
Errol Sin: Ja ich hatte eigentlich schon länger vor, eine Band zu machen. Und ich nehme den Namen auf meine Kappe.
Gröfaz Godzilla: Des glaub ich Dir nicht, weil ich weiß, daß Du Kommunist bist.
Horst Hitler: Bringt ihn um!
Errol Sin: Du lügst!
Gröfaz Godzilla: Also ich hab bei Dir schon Deine Hammer und Sichel-Tätowierung auf der Eichel gesehen als wir mal zusammen auf der Toilette in der Uni-Mensa waren.
Errol Sin: Des war da wo Du dachtest, ich hätte AIDS auf meinem kleinen Pimmel, dabei steht, wenn er ausgefahren ist, ADIDAS drauf.
Alexander Tetzlaff: Eieiei, ist der Errol mir untreu geworden oder was?
Errol Sin: (singt) In den Arsch, in den Arsch, in den Arsch...
Alexander Tetzlaff: Also jetzt ernsthaft. Wie war die Frage noch gleich?
Errol Sin: Also uns gibt’s seit Mai und dann mußte der Horst Abi machen, da haben wir eine längere Pause gemacht mehr oder weniger. Jedenfalls haben wir fünf Lieder, und des paßt eigentlich für die Zeit.
Gröfaz Godzilla: Ich hab aber acht Lieder gehört. Drei davon waren "The Attack of the Giant Swastikas", kann das sein?
Errol Sin: Ja, da hast Du völlig recht.

Horst Hitler die alte Schwuchtel Gröfaz Godzilla: Aber es hat sich verschieden angehört. Ihr seid mehr so Jamsession-mäßig drauf, so Hippie-mäßig, oder?
Errol Sin: Natürlich. Wir sind die totalen Hippies.
Horst Hitler: Wir rauchen auch immer unser Dope und hängen immer in Woodstock rum.
Alexander Tetzlaff: Deswegen verprügeln wir auch immer Hippies, wo wir sie treffen.
Horst Hitler: Als normaler Hippie hat man immer was gegen Ausländer.
Errol Sin: Außerdem finde ich des unerhörten Schwachsinn, daß Du uns als Hippies bezeichnest. Geh weg!
Gröfaz Godzilla: Ich hab nur gefragt hey!
Horst Hitler: Darf ich Weiber anmachen gehen?
Nie Kohle: Jetzt wartest Du noch mit deinem Weiberanmachen.

Gröfaz Godzilla: Eben. Wie heißt denn euer Musikstil?
Errol Sin: Sixties Trashpunk.
Alexander Tetzlaff: Unser Musikstil ist ganz leicht sixties-angehauchter Ultrapunkrock wo die Leute total drauf abgehen, wie man ja auch grade gesehen hat. Ich mein wir waren die Band, wo die Leute ausgeflippt sind.
Errol Sin: Wir hatten mehr Gäste als die anderen Bands alle zusammen.
Gröfaz Godzilla: Genau. Bei euch waren mehr vor der Bühne als Eintritt gezahlt haben. Find ich äußerst korrekt und hab ich auch photographiert.
Errol Sin: Das stimmt nicht, aber fast.
Gröfaz Godzilla: Doch. Meinst Du, einer von denen hat Eintritt gezahlt? Ist ja wurscht. Kriegt ihr Bandbier? Krieg ich auch eins?
Errol Sin: Nein. Also wir kriegen schon Bandbier, aber du kriegst keins.
Gröfaz Godzilla: Jetzt wo ich euch abfeier, oder.
Errol Sin: Ja ok. Aber nur, wenn du uns dann auch wirklich abfeierst. Sonst mußt du jedem von uns wieder eins rausgeben.

Gröfaz Godzilla: Wenn ihr so auf Tour seid, streitet ihr euch, wenn ihr im Nightliner seid?
Nie Kohle: Wir waren noch nie auf Tour. Das war unser erster Auftritt.
Gröfaz Godzilla: Ach so. War aber ziemlich profimäßig.
Alexander Tetzlaff: Ich spiel seit 120 Jahren Gitarre, der Errol Sin spielt seit 200 Jahren Baß, die Nie Kohle spielt seit 70 Jahren Schlagzeug. Ist ja klar, irgendwann stellt sich das profimäßige einfach ein.
Errol Sin: Eben. Wir sind da völlig routiniert.
Gröfaz Godzilla: Also sagen wir so: Ihr könnt nichts dafür, daß ihr so perfekt seid. Das finde ich äußerst tröstlich, weil wenn man so Angeber wie NoMeansNo anschaut...
Errol Sin: Ja wir haben uns schon bemüht, so ein bißchen schlecht zu sein, aber...
Gröfaz Godzilla: Ist auch gut gelungen!
Errol Sin: ... aber es hat nicht so hingehauen. Man muß zu unserer Gnade auch zugestehen, daß man auf dem Monitor wirklich nix gehört hat.
Gröfaz Godzilla: Da hast Du recht. Auf Monitoren schaut man sich auch was an, statt was zu hören. So kenne ich das.

Gröfaz Godzilla: Erzähl mal.
Horst Hitler: Was soll ich erzählen?
Gröfaz Godzilla: Wie war das, als du das erste mal gewichst hast?
Horst Hitler: Da war ich ein Jahr alt und ja ich mein des war halt... ich war jung und brauchte das Geld.
Gröfaz Godzilla: Gib‘s zu du bist schwul!
Horst Hitler: Jawoll!
Gröfaz Godzilla: Okay, hey. Wollen wir da hinten in die Büsche gehen?
Horst Hitler: Jawoll!
Gröfaz Godzilla: Okay. Sittenpolizei. Sie sind festgenommen.
Errol Sin: Äh, wird nur noch der Horst interviewt?
Gröfaz Godzilla: Nein. Das war jetzt nur ein kurzes Interludium.

Errol Sin die studentische Sau

Errol Sin: Obwohl ja man muß sagen daß die Leute den Horst gefeiert haben und der Horst ist der Beste Sänger den man überhaupt jemals finden kann. Und ich muß sagen, er hat seine charismatische Ader mehr rübergebracht als er das jemals bei irgendwelchen Extremsuffaktionen gemacht hat. Und ich küß jetzt seinen Siegelring. Don Corleone.

Gröfaz Godzilla: Was hältst du denn von Drogen?
Errol Sin: Ja geil! Natürlich spitze! Man muß ja irgendwie... also soll ich die Hippie-Antwort geben oder die richtige? Ich gebe erstmal die Hippieantwort: Man muß natürlich sein Bewußtsein erweitern. Und jetzt gebe ich die richtige Antwort: Ja prall sein ist halt super geil weil scheiß Staat!

Gröfaz Godzilla: Wenn ihr so normalerweise interviewt werdet, dann geht euch das sicher auf den Geist, aber wenn ihr euch mal selber eine Frage ausdenken würdet, was würdet ihr euch fragen?
Horst Hitler: Warum bin ich so schön, würde ich fragen.
Gröfaz Godzilla: Weil du dich irrst.
Errol Sin: Ich will schon immer diese Frage aus dem WOM-Journal beantworten, welche 10 Lieder ich mitnehmen würde auf eine einsame Insel.
Gröfaz Godzilla: Ok, wir kürzen auf drei Lieder. Sags!
Errol Sin: "Teenage Kicks" von den Undertones. "Blue Moon of Kentucky" von Elvis Presley. Und "Attack of the Giant Swastikas" von Horst Hitler and the Swastikas.
Gröfaz Godzilla: Drum habt ihr das auch gleich dreimal gespielt.
Errol Sin: Nein, das war, weil es das Publikum einfach gefordert hat.
Horst Hitler: Wir haben nicht mehr Lieder.
Errol Sin: Du hast gesehen, der Metzger war auf der Bühne. Wir haben um unser Leben gespielt.
Gröfaz Godzilla (Zu Alexander Tetzlaff): Ok, die Frage die du stellen wolltest?
Alexander Tetzlaff: Die Frage weiß ich nicht mehr, aber die drei Lieder, das kann ich dir schon sagen. Das ist natürlich "Boot Boys" von Last Resort, dann "King of the Jungle", natürlich auch von Last Resort. Und dann natürlich "Stupid Bitch" von Lake Pussies.
Errol Sin: Wo es um eine ganz bestimmte Frau geht, was wir aber nicht in der Öffentlichkeit verraten.
Gröfaz Godzilla (zu Nie Kohle): Und die Frage, die du schon immer gestellt gekriegt haben wolltest und die dir in den ganzen Interviews, die du bisher gegeben hast noch nicht gestellt worden ist?
Nie Kohle: Nee die Frage geht an dich zurück: Wie hältst du das in dem Mantel aus?
Gröfaz Godzilla: Sagen wir so, ich bin etwas kurzärmelig darunter. Und man gewöhnt sich daran.

Alex Tetzlaff Gröfaz Godzilla: Horst macht ja jetzt demnächst Zivi in Pasing. Er ist dann irgendwie überhaupt kein Soldat, was er mir eigentlich versprochen hatte. Was haltet ihr davon?
Alexander Tetzlaff: Gar nix.
Errol Sin: Krieg ist scheiße. Scheiß Armee! Anarchie, Anarchie, für die ganze Kompanie!
Alexander Tetzlaff: Was redest du denn wieder für einen Scheiß! Ich mein, Krieg ist durchaus gutzuheißen, solange die Deutschen im Vorwärtsgang sind. Offensiv irgendwie die Krim erobern.
Errol Sin: Er tut so als wäre er Nazi. Ich distanziere mich von allem rechtsradikalen Schwachsinn.
Gröfaz Godzilla: Gut. Ihr seid ja eine politische Band. Ihr seid Peacepunks. Stimmts?
Errol Sin: Ja. Total.
Horst Hitler: Wir sind eher Peacepunks, nur daß wir halt keine Ausländer mögen.
Errol Sin: Darf ich dem Interviewer Scheiße in die Haare schmieren?
Gröfaz Godzilla: Später.
Horst Hitler: Horst Hitler hat nix gegen Ausländer. Außer vielleicht gegen Albaner, Jugoslawen, Russen, Afrikaner, Amerikaner...
Errol Sin: Und vor allem Franzosen. Stell mal vernünftige Fragen, damit wir auch vernünftige Antworten geben können.

Gröfaz Godzilla: Wollt ihr Karriere machen, und sind schon Plattenfirmen an euch herangetreten?
Alexander Tetzlaff: Ja. Sony Music.
Errol Sin: Virgin Records. Ja und wir haben natürlich bei EMI unterschrieben. Da kommt jetzt demnächst auch eine Best of raus, eine Live-LP, und natürlich die reguläre LP vorher, wo überall unsere fünf Lieder drauf sind. Aber das brauchst du nicht reinschreiben, damit die Leute die Platte immer wieder kaufen.
Gröfaz Godzilla: Gute Idee.

Gröfaz Godzilla: Nächste Frage... mir fällt gerade keine Frage ein. Der Horst ist jetzt gegangen und holt was zum Kiffen?
Nie Kohle: Nee, der macht eine Frau an.
Gröfaz Godzilla: Welche?
Nie Kohle: Das wissen wir leider nicht, aber irgendeine macht er auf jeden Fall an.
Alexander Tetzlaff: Wenn er meine anmacht, dann bringe ich ihn um.
Gröfaz Godzilla: Die Niete hat keine Chance.
Errol Sin: Das ist nicht wahr. Der Horst ist jetzt Rock’n’Roll-Star. Deswegen spielt das alles keine Rolle mehr.
Gröfaz Godzilla: Jetzt wo er weg ist, können wir ja über ihn lästern. Die Band heißt ja Horst Hitler and the Swastikas. Er wird da als erstes genannt und persönlich, und ihr werdet nur zusammen genannt. Ist das nicht voll elitär von dem Arsch?
Errol Sin: Nein, der Name ist auf meinem Mist gewachsen. Wir haben den Horst auch erst angesprochen, nachdem ich den Bandnamen erfunden hatte.

Gröfaz Godzilla: Euer Fünfjahresplan! Wie wird die weitere Zukunft von Horst Hitler and the Swastikas ausschauen?
Nie Kohle: Also wir treten am 11. August wahrscheinlich in Altötting auf.
Gröfaz Godzilla: Bei den Christen, bei den komischen?
Nie Kohle: Genau.
Alexander Tetzlaff: Ja wir haben einen Plattenvertrag bei EMI unterschrieben für zwei Millionen.
Errol Sin: Und wir treten beim Volxtanz auf im Oktober irgendwann.
Alexander Tetzlaff: Aber irgendwann kommt unser Video auf MTV, dann kann sich Michael Jackson eingraben.
Gröfaz Godzilla: Ja gegen die Heavy Rotation bei MTV ist leider kein Gras gewachsen.

Gröfaz Godzilla: Ich habe mir keine Fragen mehr überlegt. Letzte Frage: Krieg ich jetzt endlich ein Bandbier?
Errol Sin: Wir holen uns nachher eins beim Tom von den Lake Pussies.
Gröfaz Godzilla: Die noch letztere Frage ist: Der Blab will mich zusammenschlagen. Wer hilft mir? Nee, wer hilft dem Blab, sonst hau ich ihn tot.
Errol Sin: Hau den Blab tot.
Alexander Tetzlaff: Hau ihn tot.
Nie Kohle: Ist ok.
Gröfaz Godzilla: Ok, wer hilft mir. Der hat mir nämlich das letzte mal meine Jacke zerrissen.
Nie Kohle: Ja der hat unseren Sänger kaputtgemacht.
Errol Sin: Ja jetzt verprügel halt den Affen. Genau, der hat nämlich unserem Sänger die Nase zerschnitten, der Aff der blöde.
Gröfaz Godzilla: Ja aber zu recht. Der Horst hat dem Blab die Nase in Stücke gebissen. Der hat jetzt noch Narben.
Errol Sin: Der Blab war vorher schon nicht schön und das macht ihn eher markant. Während der Horst ein extremer Schönling ist und das kann ich überhaupt nicht gutheißen wenn hier irgendwelche depperten Skinheadheinis da unseren Typen umprügeln. Unseren Sänger. Das ist ja die letzte Scheiße.

Gröfaz Godzilla: Das Interview ist zu ende. Vielen Dank für... Speis hab ich keins gekriegt und Trank hoffe ich kriege ich noch. Wenn nicht, werde ich alles umformulieren.
Errol Sin: Das machst Du ja eh.
Gröfaz Godzilla: Stimmt.

(c) 2000 AbFühr Verlag Nach oben AbArt Home